www.Galerie-AV.de
Home Impressum Datenschutzerklärung Keltische Muster

Keltische Muster

Die Keltischen Muster, im englischen celtic design oder celtic patterns genannt, ist eine Kunstform des frühen Mittelalters, die quasi huckepack zusammen mit dem Christentum von den Römern importiert wurde. Da ist es auch nicht verwunderlich, wenn die ältesten Quellen irische Hochkreuze und englische Bibeln sind. Hier sind besonders das Lindisfarne-Evangelium und das Book of Kells zu erwähnen.

Da englische Klöster nicht nur Produktionsstätten für Bibeln waren, sondern auch zu der bevorzugten Beute der Wikinger gehörten, verwundert es nicht, das auch diese der Faszination erlagen und somit die gesammte Kunstrichtung mitgehen ließen.

Keltischen Knoten bestehen aus einer oder mehreren unendlichen mit einander verwobenen Linien. Ein weiteres Charakteristikum sind Spiralen, die ebenfalls zu endlosen Linien gefasste werden. Der dritte Stil in den keltischen Mustern ist der germanischer Tierstil. Hier sind die wichtigsten Quellen das Osebergschiff und der Stein von Jelling. In der späten Phase dieser Variation kam es dann auch zur Darstellung des Menschens oder menschenähnlicher Engel.

Keltische Muster und das Urheberrecht? Auch wenn einige Experten, vorrangig der Tattoo-Scene angehörend, meinen, sie könnten hier ein copyright anmelden, dürfte das ziehmlich erfolglos sein. Schließlich sind Keltische Muster, in der Regel, mehr als tausend Jahre alt und damit Allgemeingut.